0

Indien unter Modi

Ein krasser Fall von Gruppenvergewaltigung und Mord in Indien:

The 8-year-old girl belonged to the Muslim Bakarwal people, who move with their sheep and horses between high mountain pastures in the summer and the plains of the Hindu-dominated Jammu region in winter. There is tension with local Hindus over the right to graze animals on the land. According to the police, the motive of the premeditated crime was to terrorize the Bakarwals and dislodge them from the area. The bereaved parents were not even allowed to bury the child in the village. They have since fled the area.

A newly formed group called Hindu Ekta Manch, or Hindu Unity Forum, organized a protest march in defense of the accused, who include a retired government official and two police officers. Thousands joined in, many waving the Indian national flag. Vijay Sharma, a co-founder of the group and an organizer of the march, was also a high-ranking leader of Mr. Modi’s Bharatiya Janata Party in the region.

Oder:

The thread that binds these crimes is the sense of invincibility that a majoritarian regime has granted its personnel and supporters. Manifestations of the newfound swagger include vandalising sprees after electoral victories, and the lynching of Muslims and Dalits (the lowest in the Hindu caste hierarchy). The general idea is to create a sense of terror and uncertainty, and in this the tacit support of the state pumps up the mobs – and they rampage with greater confidence. In swathes of rural north India, violating women to signal caste, religious and masculine supremacy is only an extension of such activity. The primeval divisions within Indian society have never been sharper. The BJP’s ruthless drive to consolidate patriarchal Hinduism has pressurised women about what they can wear, families about what they can eat, and young people about who they may marry. Parties in the opposition, envying the electoral success of the BJP, tend to speak out against this culture of sectarian hatred after first sniffing which way the wind is blowing, then gauging how strongly it is blowing.

Wir hatten über solche Dinge schon früher geschrieben:

Die Lehre der Hindutva über die Stellung der Frauen ist nicht gut trennbar von ihrer Stellung zum indischen Kastenwesen. Diese peculiar institution kann man beschreiben als eine Einrichtung, in der der Binnenrassismus der indischen Gesellschaft, ihre soziale Segmentierung und die geschlechtliche Ungleichheit zusammengeführt sind: eine Einrichtung, die vor einigen Jahrzehnten erledigt zu sein schien (der Staatsgründer war ein Kastenloser), und die sich eben seit den 1970ern wieder neu zusammensetzt.

Aus der alltäglichen Gewalt gegen Frauen ist schon jetzt abzulesen, wie sehr man sie fürchtet. Das Potential von Terror, das in dieser Ordnung lauert für den Fall, dass die Frauen sich ernstlich wehrten, würde wahrscheinlich das, was wir in Ägypten und Syrien sehen, noch übertreffen. Es ist jetzt schon absehbar, womöglich jetzt schon in Bewegung gesetzt. Aber der zweite Schlussstein dieser Ordnung, das ist die indische Nuklearwaffe.

Advertisements
0

Weird Shit

Elässer-Linke gibt es ja anscheinend mittlerweile in jedem Segment der Linken, nicht nur solche, sondern auch solche.

In Zeiten, in denen Ex-Genossen, die es besser wissen müssten, mit Merkel, Schulz und Roth gegen Amerika und die AfD klüngeln, damit der gesamtdeutsche Laden sauber bleibt, hält es die Gruppe Kir Royal dann doch lieber mit dem ehemaligen Klassenfeind CSU. Sie kann Horst Seehofers kritischem Satz, dass zwar die hier lebenden Muslime zu Deutschland gehören, nicht aber der Islam – beides selbstverständlich im normativen Sinne –, nur zustimmen. Im Jahr 2018 findet sich kritisches Denken, und das allein spricht für sich und in erster Linie gegen die Merkel-Antideutschen unserer Zeit, weit eher in bayerischen Bierzelten als bei antideutschen Nachwuchspolitikern, Entebbe-Ausstellungen und DIG-Gruppensitzungen. Insofern: Prost!

Ob die Jüngelchen dieses Zeug, das sie heute fabrizieren, genauso ernst meinen wie damals, als sie noch in FDJ-Hemden herumgerannt sind, kann man natürlich unmöglich wissen. „Wir“ halten es da lieber mit den „kritischen Worten“ des Idols der Antideutschen von 2003:

That was some weird shit.

0

Fluchtursachen und Gezielte Vertreibungen

Fangen wir doch mit dem an, was linken und rechten Fans der PKK am unangenehmsten sein wird:

In the Hassakeh and Raqqa countryside, human rights organizations such as Amnesty International and Human Rights Watch have documented PYD attacks against more than 14 locations, such as al-Husseiniyah and Solouk, with the aim of expelling their non-Kurdish residents.

Das ist Teil eines Musters gezielter Vertreibungen, um die sunnitisch-arabische Bevölkerung aus strategischen Orten zu verdrängen und zu enteignen.

The regime has conducted broad displacement operations in many Syrian regions, especially in Homs and Damascus and its environs, using as pretexts either reconciliations and truces or starvation and militia violence. The regime and Iran, while pursuing different goals, have worked together to effect real demographic change, a process which has proceeded openly, reaching a climax at the end of last year.

Das neue Gesetz Nr. 10 soll die Rechtsgrundlage abgeben, den Landbesitz von Geflohenen zu konfiszieren:

Advanced by the government under the pretense of reconstructing the war-torn nation and improving the quality of housing, the law empowers the government to designate areas inside Syria for redevelopment. Per the law, when an area is designated, property owners within it will have 30 days to go to the local administrative unit and file a claim of ownership, in order to ultimately be compensated as they will be displaced from their properties because of the government’s plans. Assuming that property owners even have their ownership documents—a fact that cannot be taken for granted amid displacement, war, and reports of systematic land registry destruction—the law entirely ignores the reality that the war is still ongoing, that over five million Syrians are refugees living outside the country, and that over six million Syrians are internally displaced from their original homes inside Syria.

Oder man verbrennt gleich die Grundbücher:

Senior officials in neighbouring Lebanon have been monitoring what they believe has been a systematic torching of Land Registry offices in areas of Syria recaptured on behalf of the regime. A lack of records make it difficult for residents to prove home ownership. Offices are confirmed to have been burned in Zabadani, Darayya, Syria’s fourth city, Homs, and Qusayr on the Lebanese border, which was seized by Hezbollah in early 2013.

Darkoush said whole neighbourhoods had been cleansed of their original inhabitants in Homs, and that many residents had been denied permission to return to their homes, with officials citing lack of proof that they had indeed lived there.

“The first step in the plan has been achieved,” he said. “It involved expelling the inhabitants of these areas and burning up anything which connects them to their land and homes. The second step will be replacing the original inhabitants with newcomers from Iraq and Lebanon.”

Die Sieger des syrischen Krieges haben vor, ihre Gegner oder die, die sie dafür halten müssen, aus dem Land zu halten, und zwar genau unter dem Vorwand des Wiederaufbaus:

And yet, reconstructing Syria is essential to President Assad’s regime. This is not because it cares about restoring basic services like healthcare and housing to a decent level, or about the return of Syrian refugees. Figures like Syrian Major General Issam Zahreddin (since killed in battle) made it abundantly clear some time ago that returning refugees should not count on a warm welcome.

No. Rather, reconstruction is essential to the regime’s survival because it must reward the networks of businessmen, military, and militia leaders that helped it win the war.

Soviel einstweilen zu „Fluchtursachen“!

0

Syrian Underground Railroad

Es ist kein Zufall, dass gerade die Syrienflüchtlinge für die deutsche Rechte das Fass zum Überlaufen gebracht haben.

Diese sehr lesenswerte Broschüre gibt eine gewisse Idee, warum.

Eine der sehr wenigen Darstellungen des lebendigen Zusammenhangs von No-Border-Bewegung und neuerer Revolutionsgeschichte. Steht und fällt natürlich mit der Einsicht, dass der syrische Krieg mit einer Revolution angefangen hat.

Ich wüsste nicht, wie man ohne diese Einsicht gegen die neue Rechte argumentieren sollte.

0

Anti-Imperialismus der Deppen

So heisst der neue Artikel von https://leilashami.wordpress.com/2018/04/14/the-anti-imperialism-of-idiots/

This ‘anti-imperialism’ of idiots is one which equates imperialism with the actions of the US alone. They seem unaware that the US has been bombing Syria since 2014. In its campaign to liberate Raqqa from Daesh all international norms of war and considerations of proportionality were abandoned. Over 1,000 civilians were killed and the UN estimates that 80 per cent of the city is now uninhabitable. There were no protests organized by leading ‘anti-war’ organizations against this intervention, no calls to ensure that civilians and civilian infrastructure were protected. Instead they adopted the ‘War on Terror’ discourse, once the preserve of neo-cons, now promulgated by the regime, that all opposition to Assad are jihadi terrorists. They turned a blind eye to Assad filling his gulag with thousands of secular, peaceful, pro-democracy demonstrators for death by torture, whilst releasing militant-Islamists from prison. Similarly, the continuing protests held in liberated areas in opposition to extremist and authoritarian groups such as Daesh, Nusra and Ahrar Al Sham have been ignored. Syrians are not seen as possessing the sophistication to hold a diverse range of views. Civil society activists (including many amazing women), citizen journalists, humanitarian workers are irrelevant. The entire opposition is reduced to its most authoritarian elements or seen as mere conduits for foreign interests.

This pro-fascist left seems blind to any form of imperialism that is non-western in origin. It combines identity politics with egoism. Everything that happens is viewed through the prism of what it means for westerners – only white men have the power to make history.

Am besten im Ganzen lesen.

2

Gipfel der Heuchelei

Die würzburger Friedensbewegung hat es eilig:

Es ist eine Minute vor 12 Uhr! (Was den eskalierenden Krieg in Syrien betrifft)

Zudem kann der Krieg wie ein Flächenbrand um sich greifen und weitere Gewalt (nicht nur im Nahen Osten) entfachen!

Fällt einem dazu noch was ein? Der syrische Krieg eskaliert seit 7 Jahren, aber das stört die Damen und Herren nicht, solange Assad gewinnt.

In Syrien gab es mutmaßlich einen Giftgas-Angriff auf die Stadt Duma in Ost-Ghouta. Derzeit kann nicht nachgewiesen werden, was vor Ort genau passierte und wer für den Angriff verantwortlich zu machen ist. OPCW-Experten prüfen den Vorfall in Syrien

In Syrien gibt es seit 5 Jahren Giftgasangriffe, und Fassbombenangriffe, und Dinge aller Art. Warum meinen denn die Damen und Herren, dass 7 Millionen Syrer aus dem Land geflohen sind? Vor wem denn und vor was? Warum gehen sie nicht einfach mal und fragen die Leute, was die davon denken? Sind ja nicht wenige auch nach Deutschland geflohen.

Vor ein paar Jahren hätte man die Gelegenheit gehabt, in Würzburg circa 300 syrische Araber auf einem Platz zu finden, während der letzten Tage der Schlacht um Aleppo. Auf der syrischen Demo habe ich etwa 5 deutsche Linke gesehen, davon 3 nach meiner Rechnung antideutsch, 2 unabhängig. Dem Rest einschliesslich der Friedensbewegung war die Sache mehr als wurst.

Allen zivilen Opfern in Syrien (und auch anderswo) gedenken wir, denn der Schutz des Lebens und eine freidliche Zukunft ist uns wichtig

Das ist einfach gelogen.

Laut Wetterbericht wird es morgen mittag heiter bis wolkig. Von mir aus kanns auch Kuhscheisse regnen.

Update: Das Problem ist nicht die würzburger DFG/VK, das Problem ist nicht jemand wie Holger G., der in Kreisen der würzburger Linkspartei anscheinend mit allem durchkommt, was er abzieht. Das Problem sind nicht ein oder zwei Leute in den Reihen von attac Würzburg, die KenFM gut finden. Das Problem ist nicht die ehemalige Kreisvorsitzende der Linkspartei Heike G., deren Einlassungen klingen wie direkt von Pegida. Das Problem ist auch nicht der Typ mit seinem einschlägig bekannten würzburger Buchladen. Wagenknecht-Linke und Elsässer-Linke gibt es überall, und sie können nur soviel Schaden tun, wie man sie tun lässt. Es wird sich wahrscheinlich schnell von selbst zeigen, ob die antifaschistische Linke etwas gegen die AfD ausrichten kann, ohne sich mit der Wagenknecht-Linken anzulegen. Das steht, ob man es will oder nicht, in Würzburg wie überall auf der Tagesordnung.

Aufmerksame Leser haben im letzten Heft die kryptischen Andeutungen unter unserem Würzburg-Artikel bemerkt. Das war die Inhaltsangabe einer angedrohten Fortsetzung. Wie es aussieht, werden wir die Drohung wahr machen müssen.