Auch aus Italien (und nicht nur)

Auf Sizilien kümmert sich die Mafia um die Schwachen. Oder – „kümmert sich“:

On the island of Sicily, the brother of a mafioso – a member of a mafia group – has been distributing food to the poor in a neighbourhood of Palermo. „People ring me and they cry over the phone,“ he says. „They say their children can’t eat. A young woman has been calling me every single day. She has five kids and doesn’t know how to feed them.“ He wouldn’t confirm that he was part of the mafia himself, but he said that if being a mafioso meant helping people, then he was „proud to be a mafioso“. The coronavirus is new, but distributing food parcels to the needy is an old mafia tactic. „The aim is to gain credibility and to step in as an alternative to the state,“ says Nicola Gratteri, an anti-mafia investigator and head of the prosecutor’s office in Catanzaro, in Calabria. The goal is to strengthen a base of support, he says.

In Indien die maoistische Guerilla:

While this is the modus operandi of the Mafioso in Italy the Maoists’ is no different. They are past masters in reaching out to the people and later using them to their advantage, as a matter of routine even during normal times. This researcher was told during a field visit to Bastar in the central Indian State of Chhattisgarh that the Maoists liberally finance the local poor populace to purchase vehicles. Subsequently, they collected a fixed levy on each vehicle and use them to ferry their ‘goods’. In their strongholds, the rebels organise the tribal populace engaged in tendu leaf plucking and timber felling, bargain on their behalf with contractors, and secure better wages for them. In return, these people contribute to the Maoist coffers, as well as become members of the rebels’ Jan Militia, the Base Force of the Maoists, and participate in attacks launched by the rebels. Also the Maoists ‘park’ their money with trustworthy and sympathetic realtors who faithfully return the same when asked for.

In the Maoist scheme of things there are no ‘free lunches’. The rebels are running an ‘enterprise’; not a ‘charity’.

In Afghanistan:

In late March, the Taliban released an unusual video. Instead of the usual imagery of fighters in formation or training, the footage showed members of the Islamist group in surgical masks as they conducted door-to-door temperature checks and distributed hand sanitizer. A heavily accented voice-over in English promised that the Taliban health commission had the pandemic under control. The narrator claimed that the Taliban had established public health information teams, a dispensary campaign, and even quarantine centers.

This is but one example in a string of videos, announcements, and restrictions the Taliban have undertaken in response to the unfolding global crisis. Several weeks prior, the Taliban announced that returnees from Iran, where the virus was then rapidly spreading, would be forced to quarantine in their homes for two weeks. The Afghan government, by contrast, was facing growing criticism for having taken little action to screen the 15,000 people entering its borders each day.

Oder in Zentral- und Südamerika:

During the coronavirus pandemic, governments have undoubtedly been the lead actors in imposing restrictions on their populations while financially supporting individuals and firms for lost income. But in numerous countries, governments have very limited capacity or have to live with mafia-type organisations. These groups differ from standard criminal operations because they act like a state within a state.

As researchers Gianluca Fiorentini and Sam Pelzman wrote in 1995 of these groups, they “perform inside [their] territory those activities that typically characterise a collective decision-maker’s intervention on the economy: levying of taxes, coercive provision of public goods, and regulation of private agents through non-fiscal tools”. Little has changed since.

Irgendeine bawaffnete Räuberbande, so würde der hl. Augustinus sagen, setzt sich immer auf die Gesellschaft drauf. Was ist das Gegenmittel dazu?

Letztens im Briefkasten

In der letzten Ausgabe des sympathischen Punkzines Underdog (#62) findet sich eine Besprechung unseres sympathischen Zines. Die Besprechung scheint wohlwollend zu sein. Eine Anmerkung erlaube ich mir hier trotzdem: nicht jede zitierte Passage ist eine „stark verkürzte Fassung“. Daher eine stark verkürzte Fassung der Underdog-Ausgabe – et voila:

IMG_0915

Also, sollte jemandem Punkrock samt Debatten, ob und inwiefern Kackschlacht und Bad Religion, Die toten Hosen und Napalm Death was mit radikaler Gesellschaftskritik zu tun haben, immer noch nicht aus beiden Ohren heraushängen, wird hier gut bedient. Weiterlesen

Die Mistschüssel von Odessa

Wie es aussieht, lassen vernünftige Untersuchungsergebnisse zu den Unruhen und dem Brand mit vielen menschlichen Opfern am 2. Mai 2014 im Gewerkschaftshaus von Odessa immer noch auf sich warten. Kharkiv human rights protection watch schreibt dazu:

These are just some of the examples of ‘an investigation’ that appears to have been deliberately sabotaged, possibly because of the number of people implicated who were under the jurisdiction of the Interior Ministry.

This will almost certainly lead to Ukraine being found to have violated the rights of victims and their families at the European Court of Human Rights. The right to life, enshrined in Article 2 of the European Convention on Human Rights, demands that the state not only protects life, but carries out an effective investigation into cases where lives have been lost.

The stubborn refusal to properly investigate the events that day is also incomprehensible given Russia’s open aggression against Ukraine. Moscow has spent vast amounts on its information war, using the events in Odesa and its claims that they were ‘a massacre’ as one of its most toxic weapons.

Und während wir wenigstens im Groben wissen, was die Leute, welche die Krym 2014 abgetreten hatten, namentlich Admiräle Iliyn und Berezovsky heute bei den russischen Streitkräften so treiben, fragen wir uns, wie schaut’s denn bei unserem liebsten Freund Alexej Albu aus? Bei jenem Funktionär der ukrainischen KP nämlich, der die Antimaidan-Aktivisten am 2. Mai 2014 zum Rückzug in das besagte Gewerkschaftshaus führte, sich rechtzeitig vom Ort der Tragödie entfernte, etwas später plötzlich in der Donetzker Volksrepublik und danach in Moskau auftauchte. Kann ja auch ein Zufall sein, no shit. Dass er jetzt als „Politikwissenschaftler“ beim Sputnik-Sender Allgemeinplätze gegen Selensky wälzt, klingt für mich allerdings etwa so seriös, wie sein russlandtreue Kollege Jörg Kronauer, der einerseits als Soziologe „in London lebt“ und andererseits als Horst Teubert seinen german-foreign-policy-Verein von Aachen aus leitet.

Wie auch immer, es sind interessante Karrieren, die „Kommunisten“ einschlagen können. Hauptsache, sie sind bereit, nichts anbrennen zu lassen. Wir unsererseits halten schon mal eine große Schüssel Schweinemist bereit.

„Verzicht und Opfer, wirtschaftlich wie menschlich“

– spf

Während es noch bei manchen als umstritten gilt, wie gefährlich dieses Virus ist, können wir feststellen, dass vom Virus wenigstens eine große Gefahr für Umwelt und Gesundheit ausgeht: es frisst anscheinend mehrere Löcher in menschliche Ärsche. Anders ist diese Klopapierbegeisterung nicht zu erklären. Sie hat nichts mit Panik oder Herdeverhalten der Konsumenten zu tun. Von wegen „Sicherheitsgefühl“! Die Menschen leiden, es steht ihnen in die Gesichter geschrieben. Gestern Abend z.B. (04.04.) trendete im deutschen twitter-Segment #grundgesetz neben #schwanz. Vollkommen verständlich: beim aktiv betriebenen Grundrechte- und Demokratieabbau bei seit Tagen ausbleibenden Chemitrails hält man sich gerne an etwas fest. Ich kenne das aus der nordkasachischen Steppe: da nimmt man, wenn man kurz vor die Tür muss, ein Kännchen mit Wasser und zwei lange Stöcke mit. Den einen Stock rammt man in die Erde und hält sich fest, falls vom Semsker Atomtestgelände eine Stoßwelle kommt, mit dem anderen schlägt man auf die umherschleichenden Wölfe ein. Und das Kännchen ihr wisst schon selbst wozu. Nun erzählt mir mehr über entgleitende Kontrolle über das eigene Leben oder eco anxiety.

Das nur nebenbei. Aber das sind unsere Mitungeheuer, wir werden mit einander viel zu tun haben, wenn diese de facto Ausgangssperren wieder aufgehoben worden sind. Solange aber sehen wir diesem staatsinduziertem Katastrophenspektakel zu, und versuchen uns zu beruhigen, indem wir unsere Klopapiervorräte begutachten und nervös an unseren Genitalien herumzupfen. Vielleicht trendet #schwant eh jeden Abend in Deutschland, ich weiß es nicht, hab keinen twitter-Account. Eine ernsthafte psychoanalytische Auseinandersetzung mit diesem Thema vermisse ich aber immer noch. Waren etwa alle Freud-Lesekreise umsonst?

Bildschirmfoto vom 2020-04-04 22-32-21 Weiterlesen

0

Ein paar Links zur Corona-Krise

IMG_0872

Tja, wenn man es sich leisten kann, zu Hause zu bleiben… Und wenn nicht?

Analysen sind zur Zeit kaum möglich, die Entwicklung der Corona-Krise ist dramatisch. Wie sie ausgeht, ist ungewiss. Es gibt Leute, die behaupten, die Zukunft der Welt wird gerade neu verhandelt. Das mag schon so sein, mir schwant allerdings nichts Gutes. Es liegt nur an uns, den Lohnabhängigen, den Ausgang dieser „Verhandlungen“ zum Guten zu wenden, von Staats wegen wird das nicht passieren, die Faschisierung der Gesellschaft in der Krise wird fortgesetzt. Zur Zeit wird noch ohne uns verhandelt, obwohl die Krise wie immer auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen wird. Hier und da flackert es schon auf, lasst uns das im Auge behalten. „We have to avoid making the state stronger than it is. The state measures are contradictory. The political class is squeezed between, on the one side, ‘having to control the population’ (curfews, closing borders) in order to be seen as doing something, and on the other side, the necessity of ‘keeping business running’ (forcing people to go to work, keeping offices open, bailing out companies)“, wie angry workers schreiben.

Hier ein paar Links und Linkssammlungen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und minutiöse Aktualität, ihr wisst schon:

Hier mal eine hübsche Erklärung des exponentiellen Verlauf der Pandemie, soll fortgesetzt werden: https://www.facebook.com/notes/anders-reimen/der-corona-report-folge-1/2848562338562448/

Laboutnet hat auch Einiges zusammengestellt:

Das Monster vor der Tür: Der Corona-Kapitalismus

(Folge 2) Das Monster vor der Tür: Der Corona-Kapitalismus.


und hier extra zu Italien: https://www.labournet.de/internationales/italien/gewerkschaften-italien/wachsende-streikbewegung-in-italien-zwingt-sie-die-regierung-zu-einer-veraenderung-der-politik-trotz-des-virus-muesse-auf-jeden-fall-produziert-werden/

Wilderstreik in Linz: https://www.klassegegenklasse.org/oesterreich-erster-wilder-streik-gegen-untaetigkeit-des-unternehmens-in-linz/

„Staatskapitalismus“ ist ein dummes Wort, man redet aber wieder über die Verstaatlichung relevanter Unternehmen:
https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-germany-pharmaceut-idUSKBN2101BH
„But at the end of the second world war the public asked themselves a simple question: if a more interventionist approach was right in wartime, why not try it in peacetime? When the Covid-19 crisis is over, as it eventually will be, they might well ask the same question“: https://www.theguardian.com/world/commentisfree/2020/mar/19/peacetime-constraints-ditched-in-the-war-for-economic-survival

Die Pandemie ist natürlich ein willkommener Anlass, die Rechte der Belegschaft einzuschränken: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1134460.corona-die-stunde-der-deregulierer.html und rumzuschnüffeln: https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/social-distancing-quarantaenemassnahmen-per-handyortung-tracken

Zur lieben Autoindustrie: https://www.focus.de/finanzen/boerse/konjunktur/vw-audi-daimler-bmw-porsche-eine-werkschliessung-nach-der-andere-so-trifft-corona-krise-die-gebeutelte-autobranche_id_11781832.html
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/vw-coronavirus-produktion-1.4848323
https://www.automobilwoche.de/article/20200316/NACHRICHTEN/200319942/produktion-laeuft-weiter-erster-coronavirus-fall-bei-bmw-in-leipzig
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/autoindustrie-fiat-chrysler-und-vw-fahren-die-produktion-in-europa-runter/25647698.html?ticket=ST-2062746-bWL44IHa23pwXzzhexyd-ap5

Crimethinc: Das Virus überleben und Gegen das Coronavirus und den Opportunismus des Staates, der letztere über die (Gefängnis)-Streiks und Repression in Italien.

Zu Hausbesetzungen und Mietstreik in den USA: https://itsgoingdown.org/a-dozen-vacant-homes-reclaimed-by-unhoused-tenants-in-la-as-calls-for-rent-strike-grow-across-us/ Außerdem gibt‘s hier recht interessante podcasts über autonome Selbstorganisation und gegenseitige Hilfe in den Krisenzeiten, eingeübt beim Scheitern der staatlichen Schutzprogramme während Waldbränden, Überflütungen und Huricanes in vergangenen Jahren; die Ausgangsbedingungen sind natürlich anders als in Deutschland, aber da kann man sicherlich was mitnehmen:
How fast it all falls down und A doctor about Coronavirus, the State’s Response & Building Mutual Aid

Es lohnt sich auch auf diesen neu aufgemachten Blog zu schauen, zu den pandemiebezogenen Streiks, Entwicklungen und Arbeitsrecht: https://solidarischgegencorona.wordpress.com/

FAU Jena hat zu arbeitsrelevanten Fragen eine Art FAQ erstellt.

„And the problem is that the existing economy was not “sound”: growth since 2008 has been fuelled by borrowing – by companies, households and states – and by the creation of $20trn of free money by central banks“. https://www.newstatesman.com/politics/economy/2020/03/coronavirus-crisis-economic-collapse-capitalism

Last but not least, es trifft Frauen und Kinder in toxischen Beziehungen/Haushalten, Kranke, Vereinsamte, Obdachlose und Inhaftierte. Als solche kann man natürlich in Lagern und „Hotspots“ zusammengepferchte Asylsuchende betrachten. Das sind staatliche Maßnahmen auch. https://www.theguardian.com/global-development/2020/mar/18/ngos-raise-alarm-as-coronavirus-strips-support-from-eu-refugees
Und das passiert nicht nur irgendwo, weit-weit weg, in Griechenland oder in Bosnien-Herzegowina, das passiert in Deutschland, in sogenannten Anker-Zentren: https://www.tagesspiegel.de/politik/asylsuchende-an-sieben-standorten-infiziert-die-coronakrise-erreicht-die-fluechtlingsheime/25665480.html
http://thevoiceforum.org/node/4717

Stay tuned und passt auf euch auf.

0

Agenda 2010 als Produktionsverhältnis von Angst und Panik

von C., gehalten am 18. Juli 2019 an der HTWK Leipzig beim Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit (AKS Leipzig)

Mich freut es deshalb besonders hier zu sprechen, weil diese Veranstaltung von Leuten organisiert wurde, die mehr oder weniger in die soziale Arbeit involviert sind – mindestens sich mit ihr auseinandersetzen oder dann ganz praktisch (im Sinne des Berufs): Sozialarbeiter oder Sozialarbeiterinnen sind. In diesem Fall dann eben noch solche, die sich kritisch mit der sozialen Arbeit auseinandersetzen. Das umfasst, wenn ich es richtig verstehe, die mögliche Verstrickung sozialer Arbeit in die sozialen Probleme selbst – sei es in Form von problematischer Kooperation mit staatlichen Institutionen oder in Form von reiner Symptombehandlung. Soziale Arbeit somit als Arbeit am Sozialen, am Gesellschaftskörper, als Hilfestellung für Leute, die in verschiedenster Form Hilfe suchen (Beratungsstellen, Streetwork) oder in der Melde- respektive Obhutspflicht sind (Jugendamt, Bewährungshilfe) .

Soziale Arbeit ist ebenso Hilfe bei der Re-Integration derer, die Herausfallen bzw. sonst auf Dauer herausfielen. Soziale Arbeit hängt davon ab, wie Gesellschaft jeweils eingerichtet ist: ob und wie sie sich soziale Arbeit leistet oder ob sie gar unnötig ist. Sie ist also selbst ein Produkt von gesellschaftlichen Widersprüchen, ein Resultat der Bewegung der Gesellschaft, indem sie mit ihr auf Probleme antwortet. Gesteuert wird diese Antwort allermeist durch den Staat: indem er sie finanziert, reguliert, organisiert. Ob und wie auf soziale Verwerfungen reagiert wird, ist nicht seit eh und je gesetzt, sondern ändert sich von Zeit zu Zeit: Situationen, die noch vor 50 Jahren Szenen repressiver Polizeiarbeit nach sich zogen, werden heute besser und ganz ohne Schläge und Tritte gelöst; allgemeiner gefasst: wo früher Menschen an den Rändern der Gesellschaft gestoßen und dort gehalten, bzw. sich selbst überlassen wurden, da wird heute integrierend – reintegrierend vorgegangen. Auch die Reintegration kann sich in der Art und Weise unterscheiden: von brachial repressiv bis alternativ liberal.

Vor allem handelt es sich um eine politische Frage, nämlich die, wie die Gesellschaft und ihr Staat sich zu ihren Rändern – zu denen verhält, die vermeintlich oder real im Abseits stehen. Genau an diesem Punkt soll Hartz 4 nun kritisiert werden: als wesentlich politisches Projekt, das zweifellos ökonomische Bedingungen und Gründe hat, doch im Besonderen auf die Bindung der Bevölkerung an ihren Staat zielt. Eine Kritik der Agenda 2010 fußend auf der Kritik der politischen Ökonomie. Weiterlesen