Bild
0

Nicht den Blick erwidern!

IMG_0302

Advertisements
1

Ein Vorschlag zur Güte: Ukraine without BS

von Seepferd

Es ist der werten Leserschaft vielleicht aufgefallen, dass wir seit einiger Zeit nichts mehr zur Ukraine schreiben bzw. übersetzen. Das hat mehrere Gründe. Zum einen, ist es ganz einfach der Mangel an Zeit und Kraft; zum anderen kommt uns seltener was unter die Augen, was einer Veröffentlichung wert wäre. Es passiert dort natürlich die ganze Zeit was, jedoch wirklich „neu“ ist das nicht. Es ist eher eine Entfaltung dessen, was wir irgendwann mal im Frühling 2014 als „vorläufig“ und als damals schon „verspätet“ zusammenfassten.

Doch das Interesse des Publikums scheint immens zu sein. Redet man vor Leuten über klerikal-faschistische Tendenzen in Russland oder soziale Proteste in Belarus, kommt es früher oder später doch noch zu Fragen wie „Kämpfen da nicht die Nazis auf der ukrainischen Seite?“ oder „Was ist eigentlich aus den Linken geworden, die mit Nazis zusammen den Maidan unterstützt hatten?“ Ja, die Fragen sind tatsächlich spannend. Will man es tatsächlich wissen, oder tut man nur so? Die Antifa-Recherche versagt bekanntlich nie. Es ist wie mit vermeintlichen Nazi-Dönern irgendwo im Berliner Weitlingkiez, die angeblich 8,88€ kosten, weil`s halt Nazi-Döner seien.

Nun, was ist eigentlich aus den Linken geworden, die damit geprahlt haben, die „sozialistischen“ Volksrepubliken im Osten des Landes finanziell und PR-technisch unterstützt zu haben, für die die Rote Hilfe mal großzügig Spenden gesammelt hat? In periodischen Abständen reisen die Leute zu irgendwelchen Rosa-Luxemburg-Konferenzen an und kacken euch ins Hirn. Was ist aus durchaus angesehenen russischen Anarchisten geworden, die für den Krieg, den ihr Staat gegen die Ukraine führt, nur ein uraltes Eiapopeia übrig haben, sie würden keine Staaten kennen? Richtig, sie werden von Graswurzelrevolution hofiert und ausgerechnet zur Ukraine interviewt. Weil es drüben bekanntlich niemand gibt, der oder die zu obigen Fragen was sagen könnte. Aber keine Sorge, wir lassen noch die Leute für sich sprechen, wenn das Interesse doch so groß ist.

Bevor es aber soweit ist, haben wir für euch, ihr kleinen geilen Ignoranten und Ignorantinnen was Passendes ausgesucht: einen guten Blog, der hauptsächlich von Russland handelt, aber ab und zu kluge Sachen über die Ukraine schreibt. Also kann man unschuldig was über Russland lesen und insgeheim den Blog nach Infos über ukrainische Nazis, NATO, gestürzte Lenin-Denkmäler, die verbotene KPU ect. pp. mit zitternden verschwitzten Händchen abscrollen. Wie z.B. das hier:

The far right may be run by immoral criminals commanding ignorant football hooligans, but when their country was invaded and Ukrainians started dying, they stepped up and did something- they had just enough functioning braincells to figure that out. Where was the “left?” On many occasions they were on the wrong side of the barricades, either backing the invader or playing down the threat- which in fact only amounts to allying with a far right, reactionary regime which has far more resources and power. I’ve had conversations with some of these figures who keep demanding peace, acting like both sides are equally guilty in this war, and refusing to acknowledge when I point out that it is Moscow, not Kyiv, who holds the key to peace. And I must confess sometimes I want to smack them, either because they do in fact have a pro-Kremin agenda or because they are so dense as to not notice they sound that way.

Gut, oder? Oder das:

The simple fact is that “no war but the class war,” is simply not applicable in Ukraine today. As I stated in the previous post, while Ukraine cannot hope to achieve victory over Russian imperialism before solving its own problem with capitalism, it also cannot solve its capitalist problem without first resisting Russian imperialism. (…)

So to reiterate- there can be no successful leftist movement in Ukraine that doesn’t first and foremost call out Russian imperialism as the main danger to Ukraine’s working class. Calls for “peace” aimed at Kyiv, which has no power to deliver it, and “no war but the class war” simply do not work in a scenario where a reactionary colonialist, imperialist power is physically invading the country and interfering in its politics on a large scale. In the Jacobin article, the authors suggested that Ukraine’s “patriots” and far right mercilessly attack anyone who suggests there are any conflicts in Ukraine besides the external one with Russia, but this is simply a lie.

Oder das hier:

Ukrainians like to make a big deal of overthrowing a dictatorship via Maidan, but they never had to go up against a system like Putin’s- a unified dictatorship with a single purpose. Ukraine has been ruled by competing clans, which makes struggle a lot easier because your interests can align with those of other powerful groups. One should also note that Viktor Yanukovych had a place to run to. Putin does not, and I’m quite confident that if he were facing a Maidan-style revolution he’d unleash far more than snipers on his own people. Hell, Putin’s predecessor Yeltsin did exactly that.

Der Autor ist ein US-amerikanischer Linker, der die letzten 11 oder 12 Jahre in Russland und eine Weile in der Ukraine gelebt hat. Er meint zwar, die ukrainische Linke in Sachen „marxistische Analyse“ belehren zu müssen, nimmt manchmal die antizionistische Postille „Jacobin“ auseinander und scheint banale Dinge recht verständlich darzustellen, die manchen deutsch-linken Journalisten, die von jungle world bis zu GWR überall hinpassen, nicht in den Kopf gehen. Der sei euch wärmstens empfohlen, ihr kleinen geilen Ignorantinnen und Ignoranten.

0

Die Wahl der Qual und der pädagogische Auftrag des Schauspiel Leipzig

von Seepferd

 

Am Abend vor der Bundestagswahl lud das Leipziger Schauspiel zur Lesung des Grundgesetzes ein, natürlich nicht um das angeblich wichtigste juristische Dokument der Bundesrepublik in voller Länge vorzutragen, sondern um einige „Highlights“ ins Gedächtnis zu rufen. Es stimmt wohl, das GG ist nicht unbedingt etwas, was mündige BürgerInnen jeden Abend vor dem Einschlafen lesen, um die Sorgen des täglichen Konkurrenzkampfes abzuschütteln. Dafür könnten sie es ja sich am Samstagabend von zwei Schauspielern vorlesen lassen, was nicht unlogischer ist, als manche andere Freizeitbeschäftigung der Leute.

Die zwei Herren Schauspieler gehen voller Ernst und Stolz dem politisch-pädagogischen Auftrag des Theater nach. Die etwa 15 oder 16 mündige BürgerInnen (mich inklusive), die am Samstagabend dermaßen nichts Besseres zu tun haben, als sich die „Highlights“ des GG zwei Stunden lang vorlesen zu lassen, ertragen die Veranstaltung ziemlich brav und husten selten. Durch Wolken von Zyklon B und Betonstaub zerbombter Städte scheint die List der demokratischen Vernunft zum Deutschen Volke seit 1949 ununterbrochen. Der leidvolle Weg durch die Geschichte war nicht umsonst, dafür wird man sogar belohnt, denn im Flur werden Exemplare des Grundgesetzes verschenkt. Das Ganze ähnelt immer mehr einer Veranstaltung der Bundeszentrale für politische Bildung.

Nach der Pause schrumpft das Publikum fast um die Hälfte. Das bedeutungsschwer, aber kommentarlos rezitierte GG verliert seinen Reiz. Die schwere Luft im Raum, macht es auch den Vorlesern nicht leicht. Auch meine Konzentration schwindet, dumme Gedanken ersetzen allmählich die Sorge um das allgemeine Wohl. Säße ich hier, hätte ich FreundInnen, statt MitbürgerInnen? Wäre der Abend besser geworden, hätte ich mich z.B. bei Tinder registriert? Wäre die Begegnung mit warenförmigen, aber empirischen Fickpartnern wenigstens unterhaltsamer als diese Begegnung mit dem hobbsschen Allgemeinmenschen deutscher Prägung, dessen Würde zu schützen die Verpflichtung aller staatlichen Gewalt ist? Gibt es nicht mehrere Wege, der mit konkreten Waffen ausgestatteten Abstraktion des Staates zu frönen und so die Volksgemeinschaft herauf zu beschwören, die sich nicht im Geringsten widersprechen? Beruft sich LEGIDA auch nicht unter Umständen auf das Widerstandsrecht (Art. 20)? Was nützt mir eigentlich Tinder, denn ich bin anscheinend zu alt, um solche Fürze in mein Gesicht wie „dass der solcherart halbierte Adorno mittlerweile zum Sinnstifter der staatsoffiziösen antifaschistischen Ideologie geworden ist“, witzig zu finden? Woran denke ich bloß? Was mache ich hier überhaupt?

Indes endet aber die Lesung, das Finanzwesen wird „ersparrt“. Leider auch das Deutschland nicht gesungen. Die Sprechpuppen der Staatlichkeit und das Publikum schauen sich kurz fragen an. Aber nein, die Sachen werden gepackt, die Jacken angezogen, kein Diskussionsbedarf, kein Dialog, nothing personal. Diskussion scheint auch nicht vorgesehen worden zu sein, was soll man am GG diskutieren, wenn man keinE ExtremistIn ist? Pflicht erfüllt, ab nach hause. Denn am Sonntag gilt es das Schlimmste zu verhindern. Nein, nicht der Erbärmlichkeit des eigenen Lebens ein Ende zu setzen, sondern sich nicht vorwerfen zu lassen, die AfD säße im Bundestag, weil man nicht wusste, was man denn sonst wählen sollte.

Gern würde ich heute Nacht jemandem aus Erich Mühsam vorlesen: Es ist ein Aberglaube, dass aus Links-Wählern ein Rechtsstaat werden könnte. Die Theorien der Konservativen und der Anarchisten berühren sich in einem wichtigen Punkt. Beide bestreiten, dass man im Staat ein notwendiges Übel zu erkennen habe“. Aber niemand ist da, der darüber lachen könnte.

0

The Dark Ages

von Seepferd

Und nun ist es soweit. Geduldig und zielstrebig hat man die Pest in der Retorte gezüchtet und bei ihren ersten Ausflügen protegiert: vorbei sind solche Lappalien wie Überfälle auf vereinzelte „NationalverräterInnen“, verschiedene Kunstausstellungen und dergleichen. Bei Verboten von Rock- und Popkonzerten, Spektakeln und Opern hat man sich gestreckt, bei Pogromen in den Büros von Zeugen Jehowas noch vor deren offiziellem gesetzlichen Verbot hat man sich aufgewärmt. Nun bedient man sich dankend der Methoden bei Kollegen, die die Methoden entwickelt und längst implementiert haben. Noch etwas zurückhaltend und vage, doch das wird sicherlich schon.

Am 4.9. um 6 Uhr morgens fährt ein Minibus, beladen mit Gasflaschen und Benzinkanistern, in das Foyer eines Kinotheaters der russischen Großstadt Jekaterinburg, der Fahrer steigt aus und zündet das herausfließende Benzin an. Das Foyer ist brennt komplett ab, der Fahrer stellt sich der Polizei. Die Feuerwehr holte aus dem Auto die Gasflaschen, die nicht detoniert waren. Weiterlesen

0

Von Tobias Riegel lernen, heißt denken lernen!

Von Seepferd

Der Vorsitzende der FDP Christian Lindner hat anscheinend mit seinem Vorschlag, die Krim-Annexion durch Russland erst einmal als dauerhafte Tatsache ganz nüchtern zu akzeptieren und sich damit wenn nicht politisch, dann aber wenigstens wirtschaftlich zu arrangieren, die bundesdeutsche „Politik“ und ihre berufsmäßigen Kommentatoren polarisiert. Aus welchem Grund sich so viele empört gaben und wie ernst das gemeint war, muss uns hier nicht interessieren. Also, mich interessiert es nicht. Ich persönlich meine, wer sich über die Russlandanbiederung der AFD echauffiert, aber nicht über die steile Karriere des Ex-Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD), macht seinen Mitmenschen zumindest irgendwas vor.

Lindner wurde tatsächlich in dieser Sache Unrecht angetan. Dem Klientel seiner Partei zuliebe macht er einen durchaus pragmatischen Vorschlag, die Sanktionen gegen Russland noch mal zu überdenken und den deutschen Außenhandel nicht mit dem unnötigen Moralisieren zu beeinträchtigen. Sollte man irgendwas anderes von der FDP erwarten? Das mit Siemens wäre schon ausbaufähig.

Selbst die Russlandpolitik der AFD zerfällt bei näherem Besehen in ebenfalls handfeste wirtschaftliche Interessen des Parteiklientels aus dem großen und mittleren Business und ein gewissermaßen Kürprogramm aus autoritären Sehnsüchten und Projektionen „anständiger“ deutscher (und russlanddeutscher) Reaktionäre, das nach dem Ausscheiden der proatlantischer Lucke-Fraktion immer mehr zum Pflichtprogramm wird. Jaja, der politische Märtyrer Horst Mahler, die zu unrecht verschrieene Waffen-SS und die Chemitrails, das alles hat selbstverständlich so viel mit Russland zu tun, das man es alles kürzlich auf dem AFD-Russlandkongress in Magdeburg ansprechen musste.

Warum aber pflichtet Sahra Wagenknecht Linder bei? Was und wem will diese „Kapitalismusgegnerin“ verkaufen? Was meinen die deutschen „FriedensfreundInnen“ von Thomas Mann bis heute mit ihrem „Frieden mit Russland“? Sie wollen auch nur in ihre Märchenwelt, nur ohne Chemitrails, aber mit vielen-vielen Faschos. Die immer die anderen sind. Nur man selber ist ja links. Und Russland, irgendwie. „Alerta, alerta, Tolkienista!“, wie ukrainische Genossen über die westeuropäische Linke einst schrieben.

Als der in die gewähnte westliche Freiheit geflohene und mittlerweile zum „verbitterten Emigranten“ gemachte Boris Schumatzky schrieb: „Mein Geburtsland muss als Projektionsoberfläche für etliche Aversionen gegen die marktwirtschaftliche Demokratie oder gegen die Bürokratie der real existierenden Rechtsstaats herhalten. Die Romantiker sehen in Russland ein besseres Deutschland; ein Traumland, das sich nie dem Diktat der Siegermächte beugen musste; das sich nie dem Kommunismus hingab; das seiner völkischen Seele treu blieb. Und da ist noch dieser Führer, der sich so souverän gibt und sogar Deutsch spricht. Diese Art Liebe zu Russland macht mir Angst, sie ist fast schon demonstrativ faschistoid...“ (Schumatzky, „Der neue Untertan. Populismus, Postmoderne, Putin. 2016), meinte er nicht nur die AFD-Gesichter.

Warum sonst kommt sich ein „linker“ Schreiberling Tobias Riegel sich so unglaublich klug vor, als er so überheblich im Neuen Deutschland die Reaktionen der Öffentlichkeit auf Lindners Anstoß kritisiert. Über die Intelligenz dieses Mannes will ich zwar nicht spekulieren, aber die Osteuropa-Kompetenz eines Journalisten, der noch im März 2016 folgendes über den Fall Pussy Riot schrieb: „…diese Strategie hat nicht Menschenrechte oder Strafrechtsreformen in Russland zum obersten Ziel, sondern radikalen Sozialabbau, Militärbasen und die Privatisierung von Bodenschätzen“ (nd, „Von trojanischen Pferden“, 12/13.03.2016), ist nicht nur pfusch, sie war anscheinend auch niemals existent. Erst der Vormarsch der USA auf dem russischen Territorium würde dort einen Rückschritt in die ultra-wirtschaftliche Barbarei bedeuten. Alright? Das Russlandbild von Tobias Riegel unterscheidet sich kaum von dem der Familie Griesbach, der die deutsche Sozialhilfe wohl zu wenig war. Er kann offensichtlich Sexualunterricht, Zwangsverchipung und die verfluchten omnipräsenten Chemitrails noch ignorieren. Ansonsten wartet das Sozialparadies im Osten auf ihn wie auf unzählige andere antiimperialistischen „Rebellinnen“.

Und nun sieh einer an, „der erste Teil der Geschichte“, der nationalistische Putsch in Kiew, wird verschwiegen? Hätte man sich der klerikalen Reaktion, der Stagnation der russischen Politik und Zivilgesellschaft beugen sollen? Und die angemessene Antwort darauf wäre eine militärische Intervention und Annexion des ukrainischen Staatsgebiets? Weil man kann’s? Dass die Annexion der Krim so unblutig verlaufen war, ist wohl dem Überraschungseffekt, aber in erster Linie dem desaströsen Zustand der ukrainischen Armee zuzuschreiben, nicht dem Wohlwollen Russland. Wie wohlwollend es sein kann, kennt man z.B. aus Tschetschenien. Warum verschweigt uns aber der Bescheidwisser Riegel selbst die zweite Hälfte der Geschichte, den immer noch andauernden Krieg im Osten der Ukraine? Hat er mit der Krim-Annexion nichts zu tun? Für das Abdriften sowohl Russlands als auch der Ukraine nach rechts nicht relevant?

Über die „aktuelle Zufriedenheit der Krimbewohner“ und vermutlich nicht minder zufriedener BewohnerInnen der ostukrainischer Gebiete spricht die 2017 auf rund 1,5 Mio. herabgesunkene Anzahl der Flüchtlinge nur insofern, dass die Ukraine auf nicht der flüchtlingsfreundlichste Staat ist, selbst für die eigenen BürgerInnen. (Die nach Russland verschleppten und zu drakonischen Gefängnisstrafen verurteilten Alexander Koltschenko und Oleg Sentzow seinen hier nur erwähnt). Selbst wenn der russophiele Riegel solche Sachen im WWW nicht ohne Weiteres findet, google translator gäb’s immer noch.

Man muss schon wirklich dankbar sein, dass in diesen wenigen geistreichen Zeilen in nd die KrimtatarInnen nicht vorgekommen sind. Wie wir letztens bei der Veranstaltung in Berlin von einem anderen bekannten linken Schreiberling erfahren haben, ist es der allzudeutschen Linken so Schnuppe, ob und wohin die Leute noch mal deportiert werden, dass es fast schon an Menschenverachtung heran reicht.

Ja, stimmt: die RT-Propaganda wiederholt sich. Und hässlich ist sie auch. Also Finger weg!

P.S.: Dem zusammengebuhten Russlanddeutschen auf dem AFD-Russlandkongress, der sich mit dem romantischen Russlandbild der Partei nicht zufrieden gab, sage ich nur eins: Du Arme Sau, Великий Зверь ссыт тебе в твои глупые глаза. Но ты, кароч, сам виноват. В общем, бывай, засранец.

0

Wie kommt es eigentlich…

… dass das Interesse an den neueren Beiträgen, soweit es unsere Zugriffszahlen betrifft, sich ganz klar trennen lässt in eines, das sich auf die meisten Beiträge bezieht, und ein etwas grösseres, das sich alleine um den Artikel über die sogenannte Islam-Kritik dreht?

Wie kommt es, das so ein Zeug so viele Leute überhaupt interessiert? Was ist mit einer Szene los, die so etwas überhaupt liest?

0

Weitere Ankündigungen: Polizeiintrige

Aus aktuellem Anlass kündigen wir fürs nächste oder übernächste Heft eine kleine Untersuchung an: Kalkül und Chaos, Polizei-Intrige oder Überforderung als Element der öffentlichen Willensbildung anhand „Moabit“ „Heidenau“, „Köln“ und „Hamburg“.